Sonntag, 10. März 2013

Kleinkrams.... Eule Lailla lässt grüßen...

Ich nähe ja mit noch einer Mutti für unser Schulfest. Mal schauen, vielleicht kommen noch ein paar kreative Mamas dazu. Bei uns Nähtanten stimmt auf alle Fälle die Wellenlänge schon mal wunderbar. Es ist nach den Anfängen im Nähkurs auch das erste Mal nach meiner knapp über 1-jährigen Nähkarriere, dass ich mich direkt und nicht über den Blog mit jemandem über das Nähen austauschen kann, der mindestens genauso gerne näht wie ich. Und so ein gemeinsames Nähprojekt, das macht dann gleich auch doppelt so viel Spaß. Wir haben uns gegenseitig die Sachen aufgeteilt, damit wir ein breites Angebot haben.

Noch dazu war ich Freitag Mittag mit unserem Sohnemann auf dem Schulhof, hab mich in die Sonne gesetzt und gehäkelt, während die Kids geskatet und geboarded sind. Freitag waren ganz viele liebe Mädels da und eine kleine Marktforschung hat erbracht, dass wir mit unseren Ideen wohl recht gut liegen. Auf Rang 1 natürlich nach wie vor: EULEN. Also hab ich mich gleich zu Hause gleich mal an Eulen-Varianten gemacht.

Ich habe versucht, die Farbenmix-Schmuseeule einfach mal als  Tasche zu nähen. Habe oben einfach einen Reißverschluss angebracht und das Ganze dann nach dem gleichen Prinzip genäht wie die Lieselotte-Hoppenstedt Kulturtasche. Es ging einfacher als ich dachte. Da in den Ecken der Reißverschluss natürlich schon aufstaucht, habe ich, ums etwas zu kaschieren, einfach ein paar Kordeln in die Naht eingefaßt. 




Die hat sich dann gleich im neuen Utensilo versteckt - und mit ihr noch ein paar Kollegen.




Als nächstes habe ich dann nämlich Eulen-Kirschkernkissen gemacht. Diese Variante findet sich auch im E-Book. Das Hinterteil ist aus zwei Teilen, so dass man dann ein separat genähtes Kirschkernkissen einfach einschieben kann. Dieses habe ich mit einem alten Baumwollgarn meiner Omi zusammengenäht. Für die Mikro ist die eigentliche Eule nämlich ungeeignet durch das Vliesofix und die Polyestergarne. Und so kann die Eule auch  mal in die Wäsche ohne die Füllung.




Weiterhin sind, inspiriert von meinem Hasenbild im letzten Post noch kleine Haarspangen-Utensilos etnstanden. Ich hatte vom "kleinen Helferlein", einer Minitasche das Schnittmuster auf dem Tisch liegen und da entstand die Idee, diese Form einfach als Vorlage zu nehmen und immer mit einem Highlight zu versehen, das optisch zum Band passt.





Die Schrägbandvariante gefällt mir ja nicht ganz so gut. Ich bin irgendwie nicht so der Schrägband-Fan, weiß auch nicht. Zwar setzt es noch mal einen schönen Kontrast, aber ich kriege es auch irgendwie nicht ganz so sauber genäht. Mit den eingefaßten Borden komme ich da schon besser klar. Hatte gestern noch eine Variante mit Zackenlitze. War auch supersüß, nur ich war noch nicht richtig wach und hatte nichts besseres zu tun, also ohne Zwischentuch auszubügeln. Mit dem Ergebnis, dass die ganze Polyester-Litze aufgelöst und festgehärtet auf der Sohle meines Bügeleisens war! Ich Heldin, na super! Dann war die Lust erst mal verflogen.

Sodele, das reicht dann auch für ein Wochenende. Jetzt ist Sonntag Abend Sofa-Zeit.

Wünsche allen wieder eine schöne Woche - bis zum nächsten Wochenend-Post, die Woche wird sicherlich wieder keinen Raum dazu lassen.