Freitag, 9. Januar 2015

Der Flammentest













****







****







Eigentlich wollte ich ja nur mal einen Fototest machen. Aber das, was dabei heraus gekommen ist, hat mich irgendwie auf ganz andere neue Gedanken gebracht. Seht ihr, welch schönen und weiten Schein diese kleine Kerze wirft? Wir müssen nur wachsam sein und dürfen all diese schönen kleinen Dinge nicht übersehen. Dann scheinen sie uns ganz hell.  

Hierzu habe ich eine sehr schöne Geschichte im Netz gefunden und zwar hier.


” In Italien kursiert die Geschichte von einem Grafen, der sehr alt wurde,weil er ein Lebensgenießer par excellence war. Niemals verließ er das Haus, ohne sich zuvor eine Handvoll Bohnen einzustecken. Er tat dies nicht etwa, um die Bohnen zu kauen. Er nahm sie mit, um so die schönen Momente des Tages bewusster wahrzunehmen und um sie besser zählen zu können. Für jede positive Kleinigkeit, die er tagsüber erlebte – zum Beispiel eine nette Konversation auf der Straße, das Lächeln seiner Frau und Lachen seiner Kinder, ein köstliches Mal, eine feine Zigarre, einen schattigen Platz in der Mittagshitze, ein gutes Glas Wein – kurz: für alles, was die Sinne erfreut, ließ er eine Bohne von der rechten in die linke Jackentasche wandern. Manche Begebenheit war ihm gleich zwei oder drei Bohnen wert. Abends saß er dann zu Hause und zählte die Bohnen aus der linken Tasche. Er zelebrierte diese Minuten. So führte er sich vor Augen, wie viel Schönes ihm an diesem Tag widerfahren war und freute sich des Lebens. Und sogar an einem Abend, an dem er bloß eine Bohne zählte, war der Tag gelungen, hatte es sich zu leben gelohnt.”
Quelle:Horst Conen – Optimisten brauchen keinen Regenschirm


Ich finde diese Geschichte wunderbar! Irgendwie kommt es einem im ersten Moment albern vor, aber ich finde das mit den Bohnen hat wirklich was! Ich stelle mir nur gerade die Frage, was Frau macht, wenn sie einen Rock ohne Hosentaschen trägt :-) Da haben wir sie wieder - die Grenzen unserer Alltags-Konventionen!

Aber dennoch: Wie viel charmanter ist es doch, ein Bohnen- und kein Erbsenzähler zu sein!?


In diesem Sinne, habt einen schönen Tag mit vielen Momenten, die eine Bohne wert sind. Kommt vielleicht da auch die Redewendung her, dass etwas  "nicht die Bohne wert ist...!?" Keine Ahnung....

Liebe Grüße
Bettina