Samstag, 10. Januar 2015

Kirschkuchenrezept oder "Frau Schneider, denken Sie an die Lesebrille..."






Das erklärte mir mein Augenarzt vor einiger Zeit. Mit 40 fange es an und ich solle mir spätestens dann eine besorgen. Bin vor einigen Tagen 42 geworden und bislang absolut souverän ohne Lesebrille ausgekommen.







Heute habe ich mich an´s Kuchen backen gemacht. Einen leckeren Kirschkuchen wollte ich machen, den ich zuletzt vor gut einem Jahr gebacken habe. Das Rezept musste ich also nachlesen. Hier seht ihr einen vergrößerten Ausschnitt der fatalen Stelle. Ich halte mich auch nicht gerne auf und schieße meist zügig ran. So auch heute. Zack zack zack, alles in die Schüssel!


Irgendwie wollte der Streuselteig heute dann nicht so..., war schon extrem streuselig.





Aber ich habe es hinbekommen, einen geschlossenen Boden zu formen und den Kuchen durchgezogen, ab in den Ofen damit. Da war ich noch guter Dinge, dass alles normal läuft.

Die Kirschfüllung kochte jedoch nicht über am Rand wie sonst. Also hab ich den Kuchen länger drin gelassen. Immer noch nix! Nach Überschreiten der Backzeit um knapp 15 Minuten dann doch raus damit.







Eigenartig, wie der Teig ausschaut! Als ich das Rezept noch mal zur Hand nahm, fiel es mir sofort auf. Nicht 500, sondern 300 g Mehl. Kein Wunder, dass der Teig so krümelig war! Als mein  Mann nach Hause kam, zeigte ich ihm die Kopie und fragte ihn, wie viel Mehl reinkommt. Wie aus der Pistole geschossen, antwortete er: "500 g!" Das hat mich dann doch wieder etwas beruhigt. Er hat nämlich eine Lesebrille!

Wie dem auch sei - wir werden uns den Kuchen morgen schmecken lassen. Durch die Kirschfüllung ist er hoffentlich dann nicht ganz so trocken. Und eines muss ich mir mal zugute halten: Mit 200 g zu viel Mehl noch einen verarbeitbaren Teig hinzubekommen, ist ja auch keine schlechte Leistung :-)

*********************************************************************************

REZEPT:


300 g Mehl (ganz wichtig: dreihundert Gramm)
200 g Butter
150 g Zucker
100 g gemahlene Haselnüsse
mit den Fingern zu Streuseln verreiben, der Teig kann also durchaus krümelig sein.

2/3 der Krümel in eine runde Backform drücken und einen Boden formen, einen ca. 3 cm hohen Rand hochziehen. Normal kommen 2 Gläser Kirschen in die Füllung. Ich nehme nur eins, weil ich es mit zweien zu mächtig finde.

Also:
1 Glas Kirschen (370 g Abtropfgewicht),
1 Pck. Vanille Puddingpulver
40 g Zucker,
1 Prise Zimt

Kirschen abseihen und Saft auffangen. Etwas vom Saft abnehmen und mit Zucker, Puddingpulver verrühren. Rest vom Saft aufkochen, dann den angeräuhrten Saft unterrühren und einmal aufkochen lassen. Kirschen und Zimt unterrühren. Auf den Boden geben, mit den restlichen Krümeln bestreuen und bei 175 Grad für ca. 30 Minuten in den Ofen. Wenn die Kirschfüllung am Rand nach oben überkocht, ist der Kuchen fertig.



*********************************************************************************


Ich lasse mich morgen also mal von der 500 g - Variante überraschen. Im Zweifelsfall ist wenigstens der Rotweinkuchen nach Dr. Oetker gut gelungen!


Nix auffälliges am Teig, lecker und schokoladig!




Süße Grüße
Bettina