Samstag, 17. Januar 2015

Lieblingssuppe

* Gemüsesuppe italienische Art *





Ich habe das Rezept vor langer langer Zeit mal gesehen in einer Zeitung. 
Die Grundzubereitung habe ich mir gemerkt, variiere aber immer leicht. In die Suppe kommt oft vorhandenes Gemüse, Grundzutat sind Kartoffeln und Tomaten, die müssen rein!




Super passen auch Rüben und Sellerie oder Zuccini. 

Zuerst werden Zwiebeln gehackt, Kartoffeln und Sellerie sowie die Rüben in Stücke geschnitten. Heute habe ich noch Zuccini dazu verwendet. Das Gemüse, das von der Menge her überwiegen sollte, sind die Kartoffeln. 

Ich habe dieses Mal zwei Zwiebeln verwendet, eine viertel Sellerie, 3 große Möhren und eine halbe Zuccini. Kartoffeln waren es etwa 10 Stück. Schätze mal so 800 g tun der Suppe gut.






Zuerst die Zwiebelwürfel in Olivenöl anbraten. Es muss keine rote sein, kann auch eine Gemüsezwiebel sein. Etwas braunen Zucker drüber streuen und rühren. Dann die restlichen Gemüsewürfel dazu und mit anbraten. Immer gut wenden. 






Dann ein bis zwei Knoblauchzehen ausdrücken, je nach Geschmack. Ich streue noch ein paar von Herrmanns Gourmet Kräutern drüber, das muss aber nicht. 
Wieder gut umrühren. Dann Mehl (3 bis 4 EL) darüber streuen und wieder gut rühren. 






Jetzt mit Brühe aufschütten. Ich benutze dazu mein eigenes Pulver, das ich selbst aus frischem Gemüse hergestellt habe. Das ist mein letztes Döschen :-( 
Ich weiß nur nicht mehr, in welcher Zeitschrift ich es entdeckt hatte. Hab blöder Weise vergessen es zu kopieren - und ich hab nicht gerade wenig Zeitungen....Sammel und hüte sie. 






Ca. 1 Liter Brühe aufgießen und über das Gemüse geben.





frische Thymianzweige mit rein und dann auf niedriger Flamme erst mal ne Weile köcheln lassen. Gelegentlich umrühren und ggf. etwas Wasser nachgießen.


In der Zwischenzeit Tomaten abkochen, häuten und klein hacken. Bei Seite stellen. Etwa 8 bis 10 große Tomaten sollten es schon sein. Je nach Konsistenz hacke ich sie sehr klein, wenn das Fruchtfleisch eher fest ist oder auch mal größer, wenn sie eher weich sind.

Dann Hackfleisch (ich nehme meist Rinderhack)  kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, kleine Bällchen formen und in der Pfanne braun anbraten. 

Ein Tipp: Nehmt das Hackfleisch zu Beginn aus dem Kühlschrank. Ich finde es schrecklich, es mit den Gewürzen durchzukneten, wenn es so kalt ist :-)





In die Suppe geben und weiter köcheln lassen. Davor entferne ich die Thymianzweige und würze noch mal mit getrocknetem Thymian nach. 







noch mal gut durchrühren und die Tomaten mit rein geben. 

Noch mal etwa 10 Minuten weiter köcheln, bis die Tomaten auch erhitzt sind. 

Durch das Mehl muss man nichts mehr andicken. Die Suppe ist meist auch so würzig, dass es nichts mehr braucht. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer nach würzen. 

Bon Appetit!






Sorry, dass ich keine ganz genauen Mengenangaben gemacht habe, da ich die Suppe immer sehr aus dem Bauch heraus zubereite. 

Viele Grüße
Bettina