Sonntag, 24. Mai 2015

Nepeta






Die Katzenminze ist wirklich eine sehr dankbare Staude in unserem Hanggarten.
Sie hält es gut in der Sonne auf trockenem Boden aus, ohne dass man sie ständig gießen muss. 
Außerdem hat sie eine schön lange Blütezeit, fast den ganzen Sommer. Schneidet man sie nach der Blüte, treibt sie im Spätsommer/Frühherbst ein weiteres Mal aus.

Für alle, die bequemes Gärtnern lieben, kann ich sie nur empfehlen.
Man muss auch nicht ständig das Verblühte auszupfeln, allerdings sät sie sich gut aus. 
Wenn man das nicht möchte, sollte man regelmäßig hinterher sein.
Ich lasse die Pflänzchen an Ort und Stelle etwas zu Kraft kommen und versetze sie dann.







Im Hintergrund seht ihr hier die pfirsichblättrige Glockenblume.
Sie steht kurz vor der Blüte.  Wenn es soweit ist, stelle ich sie noch einmal näher vor.

Auch sie wurde bereits im letzten Frühjahr im Garten gepflanzt und hat sich toll gemacht.
Ich kann sie ebenfalls nur empfehlen. Sie steht wie eine Eins und die Blüten halten sehr lange. Knipst man Verblühtes aus, legt sie über den Sommer immer wieder nach. 







***





Die Pilzchen standen ursprünglich ganz frei. Die Katzenminze hat sich sehr schön um sie gelegt. 

Eine der Stauden bedeckt mittlerweile einen Großteil der oberen Beetfläche.
Mit solch einem Wachstum hatte ich gar nicht gerechnet!






Aufgrund der langen trockenen Zeit muss ich aber mittlerweile 
auch die Katzenminze regelmäßig wässern. 

Ich hoffe wirklich mal auf ein bisschen Regen....

Das war mein kleines Staudenporträt :-)

LG
Bettina