Samstag, 27. Juni 2015

Kücheneinblicke




Ein Blick durch das Küchenfenster, 
in abendlicher Dämmerung, 
zeigt eines unserer liebsten Möbelstücke. 

Aber kommt doch kurz mit herein, 
dann zeige ich Euch gerne, wie wir versucht haben,
in die einst eher modern gestaltete I...A-Küche ländlichen Flair hinein zu bekommen. 






Zum einen versprüht natürlich dieses alte Küchenbuffet ländliche Nostalgie. 

Es ist der Küchenschrank von der Oma meines Mannes. 
Entdeckt haben wir ihn im Keller meiner Schwiegermama, die sich sehr darüber gefreut hat, dass er mit einem weißen Anstrich wieder seinen alten Zweck wie vor vielen Jahrzehnten einnimmt, 
nämlich in der Küche zu stehen und allerhand zu beherbergen. 






Die freie Wand hat mein Mann halbhoch mit Holz verkleidet. 
Das bringt rustikalen Charme, was ich in neueren Wohnungen gar nicht so einfach finde. 


Das tolle an den Küchen vom Möbelschweden ist, dass man mit überschaubarem Budget auch Jahre später noch mal Veränderungen vornehmen kann. So haben wir die Küchenfront, die wir 2007 ausgesucht hatten (Ahorn) gegen weiße Türen und neue Knöpfe im Landhausstil ausgetauscht. 






Heute ärgere ich mich etwas, dass wir nicht ein Keramik-Spülbecken genommen haben.
Überhaupt würde ich heute die Küche wahrscheinlich ganz anders gestalten.
Damals war zu bedenken, dass noch die Essecke Platz findet. Nach dem Wintergartenausbau haben wir jetzt ein Esszimmer, so dass der Platz in der Küche gewonnen wurde.
Die Spüle würde ich zudem auch frei stellen. So steht man beim Spülen immer mit dem Kopf gegen die Oberschränke - aber egal. Nun ist es nun mal so. 


Hier mal ein paar Impressionen, wie die Küche vorher aussah. 









Die Essecke habe ich dann zunehmend etwas ländlicher gestaltet.
Aber es war unheimlich dunkel, da die Tapeten das Licht sehr geschluckt haben. 






Jetzt ist es doch viel heller und freundlicher. 




Ganz links seht ihr die "Parkbank", die ich kürzlich vorgestellt habe.

Schön fand ich auch die Haken für die Tür. Man kann allerhand dran hängen, 
was ich auch getan habe, wie ihr seht :-)









Überall sind mal alte Stücke zu finden. 
Der braune Krug ist von meinem Schwiegerpapa, die alte Kuchenform von meiner Omi. 
Die alten Dosen sind vom Flohmarkt. 
Von meinem Lieblingsflohmarkt. Der findet heute übrigens wieder statt.
Hab mich ewig drauf gefreut, aber das Ganze dürfte ziemlich ins Wasser fallen. 






Auch die alte Kaffee-Mühle, die ich über Ebay erstanden habe, sorgt für Atmosphäre.

Zwischendrin sind aber auch immer mal neuere Dinge wie z. B. der Arzneischrank von Clayre&Eef, der jedoch auf Alt gearbeitet ist 




Emaille-Töpfe von IB Laursen




und Mynthe-Keramik,
meist mit kleinen Mängeln zum Schnäppchenpreis erstanden.







Ein Schüttenregal von Ikea, hat auch was ländlich Nostalgisches.






Abschließend ein Blick von innen nach außen mit Fokus auf meine neue, selbst genähte Scheibengardine. 






***





Hier eine Veränderung vorzunehmen, gehört zu meinen nächsten Projekten.
Das Fenster soll von außen neu gestaltet werden, die Fensterbank muss gestrichen werden und um das Fenster kommt ein Holzrahmen. Wenn dies passiert ist, werden wir einen nostalgischen Blumenkasten aus Eisen vor dem Fenster anbringen, den ich bepflanze um den Blick auf die Betonstützmauer etwas zu verschönern. Mal schauen, wann wir das hinbekommen. Die Kästen stehen schon einige Zeit hier und warten, warten, warten... Aber eins nach dem anderen.



***




Bei dieser Perspektive, von drinnen nach draußen, wird es heute wohl auch bleiben.
Es regnet Bindfäden....


LG
Bettina